Die Pflegebedürftigkeit

Laut Gesetzgeber sind all die Personen pflegebedürftig, die physische (körperliche), psychische (seelische) und/oder kognitive (im denken und erkennen) Einschränkungen haben und daher Hilfe durch andere Personen bedürfen. Die Pflegebedürftigen können ihre gesundheitlichen Beeinträchtigungen nicht selbst bewältigen oder kompensieren.

Die Beeinträchtigung muss mindestens 6 Monate vorliegen und wird personenbezogen und unabhängig vom Wohnumfeld ermittelt.

Die Pflegebedürftigen können je nach Grad der Pflegebedürftigkeit gewissen Leistungen wie zum Beispiel Pflegegeld, durch die Pflegekassen in Anspruch nehmen. 

Lesen Sie hier mehr über die Pflegegrade und das Pflegegeld

Was ist, wenn ich ganz plötzlich pflegebedürftig werde, z.B durch einen Schlaganfall?

Werden Sie unerwartet und ganz plötzlich pflegebedürftig, besteht die Möglichkeit einen sogenannten Eilantrag zu stellen, welcher über die Sozialdienste der Krankenhäuser gestellt wird.

In diesem Fall wird in der Regel vorerst der Pflegegrad 2 genehmigt, um weitere Überbrückungen wie Kurzzeitpflege oder ähnliches zu gewährleisten. Im Anschluss erfolgt wie gewohnt eine Begutachtung durch den MDK (Der Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen).