Die Pflegegrade

Was ist ein Pflegegrad?

Der Pflegegrad drückt aus, wie pflegebedürftig ein Mensch ist und welcher Leistungsumfang dem Pflegebedürftigen von seiner Pflegekasse zugesprochen wird. Mit zunehmender Bedürftigkeit steigt die Höhe der Geld- und Sachleistungen.

Seit 2017 wurden die bisherigen Pflegestufen durch 5 Pflegegrade abgelöst.

Der Pflegegrad kann nur durch die pflegebedürftigen Person selbst, bei seiner Pflegekasse, beantragen werden. Ist dieser dazu nicht mehr in der Lage, kann dies auch durch seinen gesetzlichen Vertreter übernommen werden. 

Der Pflegegrad wird nach der Beantragung, vom MDK (Der Medizinischer Dienst der Krankenversicherungen) an Hand der Begutachtungsrichtlinien und einem Punktesystem in der eigenen Häuslichkeit ermittelt.

Pflegegrad 1

12,5 – < 27 Punkte

Pflegegrad 2

27 – < 47,5 Punkte

Pflegegrad 3

47,5 – < 70 Punkte

Pflegegrad 4

70 – < 90 Punkte

Pflegegrad 5

90 – 100 Punkte

Bereich 1: Mobilität

Bereich 2: Kognitive und Kommunikative Fähigkeiten

Bereich 3: Verhaltensweisen und psychische Problemlagen

Bereich 4: Selbstversorgung

Bereich 5: Umgang mit krankheits- oder therapiebedingten Anforderungen

Bereich 6: Gestaltung des Alltags und soziale Kontakte

Bereich 7: Außerhäusliche Aktivitäten

Bereich 8: Haushaltsführung

Pflegegrad 1

= ist eine geringe Beeinträchtigung der Selbstständigkeit

Voraussetzung: der Betroffene ist körperlich und geistig noch recht fit, benötigt aber in einem geringen Maße Unterstützung zur Bewältigung seines Alltags.

Bei der Begutachtung durch den MDK liegt der Pflegegrad 1 bei: 12,5 – 27 Punkten

Leistungen: beim Pflegegrad 1 bekommen Sie kein Pflegegeld für pflegende Angehörige oder einen Pflegedienst, da man aufgrund der geringen Einschränkung der Selbstständigkeit davon ausgeht, dass sie ihren Alltag in der Regel ohne fremde Hilfe bestreiten können. Sie haben mit dem Pflegegrad 1 allerdings Zugang zum Entlastungsbeitrag in Höhe von 125 € monatlich um Pflegesachleistungen von Pflegediensten in Anspruch nehmen zu können, Dieser Entlastungsbeitrag kann allerdings nicht ausgezahlt werden. Zudem können sie Wohnumfeldverbessernde Maßnahmen in Anspruch nehmen z.B Umbau einer barrierefreien Wohnung etc, sie bekommen Zugang zu medizinischen Hilfsmitteln oder Pflegehilfsmitteln und sie und ihrer Angehörigen dürfen kostenlose Pflegeberatung in Anspruch nehmen.

Pflegegrad 2

= ist eine erhebliche Beeinträchtigung der Selbstständigkeit

Voraussetzung: um den Pflegegrad 2 zu bekommen muss der Gutachter des MDK s sie mit einer Punktzahl von 27 – 47,5 Punkten einstufen. Hierbei ist die Selbstständigkeit schon erheblich beeinträchtigt und sie können ihren Alltag nicht mehr ohne fremde Hilfe bewältigen.

Leistungen: beim Pflegegrad 2 bekommen sie zusätzlich zum Entlastungsbeitrag, Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen ect entweder ein Pflegegeld in Höhe von 316 € monatlich für ihre pflegenden Angehörigen ausgezahlt oder 689 € monatlich für Pflegesachleistungen eines ambulanten Pflegedienstes. Dieser Betrag wird nicht an sie ausgezahlt sondern direkt mit dem Pflegedienst verrechnet. Kombinationsleistungen aus Pflegegeld oder Pflegesachleistungen sind ebenfalls möglich. Zudem kommen noch Möglichkeiten der Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, und Tages- oder Nachtpflege hinzu.

Pflegegrad 3

= ist eine schwere Beeinträchtigung der Selbstständigkeit

Voraussetzungen: zum Pflegegrad 3 zählen schwere motorische Einschränkungen wobei der Betroffene aber geistig noch fit ist, oder der Betroffene kaum körperlich eingeschränkt ist, aber eine schwere geistige Beeinträchtigung oder Demenzerkrankung aufweist. Der MDK ermittelt beim Pflegegrad Punkte von 47,5 – 70 .

Leistungen: beim Pflegegrad 3 bekommen sie zusätzlich zum Entlastungsbeitrag, Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen ect entweder ein Pflegegeld in Höhe von 545 € monatlich für ihre pflegenden Angehörigen ausgezahlt oder 1298 € monatlich für Pflegesachleistungen eines ambulanten Pflegedienstes. Dieser Betrag wird nicht an sie ausgezahlt sondern direkt mit dem Pflegedienst verrechnet. Kombinationsleistungen aus Pflegegeld oder Pflegesachleistungen sind ebenfalls möglich. Zudem kommen noch Möglichkeiten der Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, und Tages- oder Nachtpflege hinzu.

Pflegegrad 4

= ist eine schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit

Voraussetzung: darunter fallen Personen die die auf Grund ihrer schwersten Beeinträchtigungen auf Hilfe anderer rund um die Uhr angewiesen sind. Dabei ist egal ob die Einschränkungen körperlich oder auf Grund einer psychischen Erkrankung (z.B fortgeschrittener Demenz) vorliegt. Für einen Pflegegrad 4 ermittelt der MDK 70 – 90 Punkte.

Leistungen: beim Pflegegrad 4 bekommen sie zusätzlich zum Entlastungsbeitrag, Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen ect entweder ein Pflegegeld in Höhe von 728 € monatlich für ihre pflegenden Angehörigen ausgezahlt oder 1612 € monatlich für Pflegesachleistungen eines ambulanten Pflegedienstes. Dieser Betrag wird nicht an sie ausgezahlt sondern direkt mit dem Pflegedienst verrechnet. Kombinationsleistungen aus Pflegegeld oder Pflegesachleistungen sind ebenfalls möglich. Zudem kommen noch Möglichkeiten der Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, und Tages- oder Nachtpflege hinzu.

Pflegegrad 5

= ist eine schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderer Anforderung

an die Pflege

Voraussetzungen: darunter fallen Personen die schwerste Beeinträchtigungen haben und ihren Alltag ohne fremde Hilfe nicht bestreiten können, die Betroffenen sind in der Regel bettlägerig und können beispielsweise ohne Hilfe keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Beim Pflegegrad 5 ermittelt der MDK 90 -100 Punkte.

Leistungen: beim Pflegegrad 5 bekommen sie zusätzlich zum Entlastungsbeitrag, Wohnumfeldverbessernden Maßnahmen ect entweder ein Pflegegeld in Höhe von 901 € monatlich für ihre pflegenden Angehörigen ausgezahlt oder 1995 € monatlich für Pflegesachleistungen eines ambulanten Pflegedienstes. Dieser Betrag wird nicht an sie ausgezahlt sondern direkt mit dem Pflegedienst verrechnet. Kombinationsleistungen aus Pflegegeld oder Pflegesachleistungen sind ebenfalls möglich. Zudem kommen noch Möglichkeiten der Kurzzeitpflege, Verhinderungspflege, und Tages- oder Nachtpflege hinzu.